GeDenkOrt.Charité – 7 Ereignisorte

Geplante Materialien: Klinker (gelb und rot), Eingefärbter Beton, Mutterboden, Rollrasen, Pflastersteine

7 Ereignisorte mit div. Abmessungen

Ausschreibung: „GeDenkOrt.Charité – Wissenschaft in Verantwortung“

Charité Berlin, 2017


Auftraggeber: Charite Universitätsmedizin Berlin

Einladung in zweite Wettbewerbsrunde





Das vorliegende Konzept sieht Veränderungen oder Eingriffe vor, welche die mit dem Ort verknüpften Ereignisse in seinem historischen Umfeld sichtbar und mit Hilfe einer künstlerischen Übersetzung und Symbolik emotional erfahrbar machen. Die konzipier- ten künstlerischen Arbeiten sollen nicht ausschließlich mit den konkreten Verbrechen der Vergangenheit in Verbindung gebracht werden, sondern sind in Ihrer Deutungsmöglichkeit so offen angelegt, dass sich auch Bezüge zur Gegenwart herstellen lassen.

Da die geplanten GeDenkOrte sich immer auf einen konkreten Ereignisort auf dem Gelände der Charité, mit seiner historisch geprägten Umgebung beziehen, folgt das Gesamtkonzept den vorgefundenen räumlichen und (landschafts-) architektonischen Strukturen, Gegebenheiten und Materialien. So ist das Gelände der Charité vor allem durch die Gebäude des frühen 20. Jahrhunderts bestimmt, deren Baumaterial, dem roten Backstein, auch heute noch überwiegende Teile des Campus prägen. Dementsprechend werden alle GeDenkOrte zur Wiedererkennung komplett oder teilweise aus die- sem Material aufgebaut und erhalten bruchstückhaft Fragmente der für diese Umgebung so typischen Mauerfassade aus diesen rotbraunen Klinkern.

Auszug aus der Wettbewerbsbeschreibung

© Matthias Lehmann 2005-2019 | VG Bild-Kunst I Impressum