ZOSCH

Recyclingpapier, 7 x 5 x 3 Meter

Alte Feuerwache Loschwitz 2021

Die Alte Feuerwache ist von einer unbekannten Erscheinung heimgesucht worden, die sich an der Wand ausgebreitet und einen dynamischen Tentakel ausgebildet hat, der den Raum auf eine sehr eigene Weise erkundet. Dieses raumgreifende Gebilde, das der Besucher durchschreiten kann, stammt von Matthias Lehmann und besteht aus Papier.

Der Künstler befasst sich schon länger mit den stofflichen und statischen Eigenschaften des Alltags-Werkstoffs Papier, um dessen Grenzen auszuloten: Was ist mit diesem fragilen weißen Material machbar, wie weit kann man es durch Faltungen und Kombinationen verformen, wie tragfähig, wandelbar und lebendig ist es?

Ausgangspunkt seiner Skulpturen ist eine 3D-Software, in der er seine Ideen entwirft und modelliert. Dazu muss man wissen, dass alle virtuellen Objekte aus Polygonen bestehen – meist aus Dreiecken, die miteinander verbunden werden. 

Anfänglich liegen die Papierbögen plan übereinander. Doch schon mit der ersten Faltung eines Blattes greift das Papier sofort und unumkehrbar in den Raum ein: Es wird dreidimensional. Das Material verlangt dabei nach einem spezifischen Umgang, es behauptet seine Eigenheiten und seinen Eigensinn, denen Matthias Lehmann experimentell nachspürt und mit handwerklichen Lösungen begegnet. Die Realisierung weicht dabei immer von der virtuellen Welt ab: Die geometrische Perfektion verliert sich genauso wie die cleane Erscheinung. Gerade in dieser Nicht-Entsprechung steckt der spielerische, kreative Raum, in dem Abweichungen, Ungenauigkeiten und Fehler auftreten, kurz: in dem das Leben spielt, das sich bald verselbständigt, den Raum erobert und seinen Tentakel ausfährt.

Text: Dr. Carolin Quermann


Die Arbeiten entstanden im Rahmen des durch die STIFTUNG KUNSTFONDS geförderten Arbeitsstipendium.

© Matthias Lehmann 2005-2021 | VG Bild-Kunst I imprint